Wenn sich kein passender Hintergrund in der Umgebung finden lässt oder man einen neutralen Hintergrund vorzieht, lässt sich dieser mit den verschiedenen Hintergrundtypen realisieren.

 

Stoffhintergründe

Sie lassen sich beispielsweise über eine zwischen zwei Stativen befestigten Stange aufhängen. Ist er lang genug, kann er auch aus Untergrund auf dem Boden weiter laufen. Zwischen Hintergrund und Boden bildet sich eine Hohlkehle und damit ein fließender, nicht sichtbarer Übergang.

Hintergründe aus Stoff, insbesondere billige, sind meistens sehr knitteranfällig und können Wellen werfen.


Papierhintergründe

Es gibt sie auf Rollen, die in einem Hintergrundsystem an der Wand, dicht unterhalb der Decke befestigt werden können. In der Regel bietet das Hintergrundsystem eine Aufhänung für mehrere Rollen Papierhintergründe in verschiedenen Farben. So kann bei Berarf der Hintergrund in der gewünschten Farbe ausgerollt werden. Er kann bis auf den Boden ausgerollt werden, so dass sich zwischen Wand und Boden eine nicht sichtbare Hohlkehle bildet.

Der unterste Teil wird mit der Zeit dreckig, wenn er bis auf den Boden ausgerollt und mit Schuhen betreten wird. Ist der Hintergrund zu dreckig, dann dieser Teil einfach abgeschnitten und der Hintergrund entsprechend weiter ausgerollt werden.

Papierhintergründe sind knitter- und faltenfrei. Das Papier hat allerdings eine leichte Struktur. Diese ich eigentlich auf Fotos nicht zu sehen. Steht ein Blitz auf den Hintergrund gerichtet zwischen diesem und dem Model, um einen Helligkeitsverlauf auf dem Hintergrund zu erzeugen, kann die Papierstruktur leichte Schatten werfen, die später im Bild störend sichtbar werden. Dieser Effekt tritt durch zu hates Licht auf und lässt sich durch weicheres Licht (Diffusor auf dem Blitz, kleine Softbox nutzen usw.) verhindert werden.


Falthintergründe

Baumwollstoff oder Folie ist auf einen flexiblen Rahmen gespannt. Meistens haben die Hintergründe verschiedenfarbige Seiten, wie Schwarz und Weiß oder Grau und Blau. Durch ein Ineinanderdrehen des Rahmens lassen sich die Hintergründe auf ein kleines Maß zusammenfalten und sind so gut für unterwegs oder ein Heimstudio geeignet. Falthinterhründe gibt es oft in 2m x 1,50 und größer. Manchmal sogar mit einer Schleppe, die bis auf den boden reicht um eine Hohlkehle zu bilden und Gangkörperporträts zu ermöglichen. Für mehrere Personen oder ganzkörper mit ausladenen Armen reichen die Abmessungen allerdings doch oft nicht aus.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Beitragskommentare